Zwei MSV-Läufer beim Laufevent der Spitzenklasse!

Hamburg-Marathon am 25.04.2010

maratho_hamburgFür Petra Müller-Peters und Gerhard Muglin wird auch dieses zweitgrößte Stadtrennen Deutschlands, das zum 25. Mal ausgetragen wurde, in schöner Erinnerung bleiben. Nicht nur die 21 Grad, die Sonne pur und der strahlend blauer Himmel über Hamburg ließen die Herzen der Läufer beim 25. Marathon in Hamburg höher schlagen, sondern auch die sportbegeisterten Hamburger. Sie feuerten nicht nur die Elite an, sondern auch alle, die die 42,195 km unter die Füße nahmen. „Ihr seid Helden“, war auf vielen Schildern zu lesen, und die 850.000 Zuschauer meinten es genau so. Ob bei Kilometer 10 am Fischmarkt, wo die Zuschauer in 10er Reihen dicht gedrängt wie beim Kölner Karneval standen, bei Kilometer 11 an den „Landungsbrücken“, bei Kilometer 16 am „Jungfernstieg“, bei Kilometer 31 im „grünen Grunde“ an der Außenalster oder bei Kilometer 37 am „Eppendorfer Baum“, überall wurden die Läufer lautstrak angefeuert. Getragen von dieser einmaligen Begeisterung kamen auch unsere beiden Starter mit sehr guten Zeiten ins Ziel.

Gerhard Muglin, der vor vier Wochen noch den Freiburg-Marathon in 3:41:00 Std. absolvierte und noch nie zwei Marathons in so kurzer Zeit lief, war selbst überrascht dass er die Ziellinie in Hamburg in 3:31:55 Std. überquerte und damit 10 Minuten schneller war als in Freiburg. In seiner Alterklasse belegte er damit von 1.511 Teilnehmern einen ausgezeichneten 236. Platz.

marathon_hamburg2Auch Petra Müller-Peters vollbrachte eine unglaubliche Leistung. Vor vier Wochen noch konnte sie auf Grund einer schweren Krankheit am Halbmarathon in Freiburg nicht teilnehmen und alles deutete auch darauf hin, dass sie in Hamburg nicht an den Start gehen könnte. Doch ihr Ehrgeiz, ihr Wille, ihre Zuversicht und der Glaube an sich selbst machten es möglich, dass sie ihre Bestzeit sogar noch um eine Minute toppen konnte und genau nach 4:19:13 Std. ins Ziel kam. Das wiederum bedeutete für sie von 632 Teilnehmerinnen einen hervorragenden 305. Platz in ihrer Altersklasse.

Zwar lud der Millerntorplatz als Start-u.Zielort mit seinem staubigen Sandplatz nicht unbedingt zum Verweilen ein, aber irgendwie hatte man das Gefühl das gehört eben einfach hier hin . Insgesamt aber überwog der äußerst positive Eindruck dieser Laufveranstaltung, die sich als eine der letzten in Deutschland auf die reine Marathonstrecke konzentriert. Für unsere beiden Läufer stand auf jeden Fall fest, dass es nicht die erste und letzte Teilnahme gewesen ist.